Ihr Wegweiser für
industrielle Netzwerke

Realisierung einer EtherNet/IP-Schnittstelle

einbaufertige Kommunikationsschnittstelle für EtherNet/IP mit 2 RJ45-Anschlussbuchsen.Für die Realisierung der EtherNet/IP-Schnittstelle in Automatisierungsgeräten bieten sich die Anybus Kommunikationsmodule an. Die Module sind im Kreditkartenformat aufgebaut. Sie beinhalten alle Hardware- und Software-Komponenten einer Industrial-Ethernet-Schnittstelle. Die Module stehen für die Industrial-Ethernet-Varianten Profinet IRT, EtherNet/IP und Modbus-TCP sowie für 16 verschiedene Feldbusse, u.a. auch für DeviceNet, zur Verfügung. Alle Anybus Kommunikationsmodule haben eine einheitliche Hardware- und Software-Schnittstelle. Auch hinsichtlich der Mechanik sind die Module standardisiert und damit einfach untereinander austauschbar.

Netzübergänge

Kommen in einer Anlage verschiedene Netze zum Einsatz, so können diese über Anybus X-gateways miteinander verbunden werden. Dank des einheitlichen CIP-Anwendungsprotokolls lassen sich die Netzübergänge zwischen EtherNet/IP und DeviceNet sowie EtherNet/IP und ControlNet sehr elegant und völlig transparent realisieren. Auch Übergänge von EtherNet/IP in andere Netzwerke wie Profibus oder Profinet lassen sind mit den Anybus X-gateways von HMS einfach und ohne großen Engineeringaufwand herstellen. Die Anybus X-gateways übertragen E/A-Daten und Parameterdaten transparent zwischen den beiden Netzwerken. Die Gateways stehen in über 180 verschiedenen Varianten zur Verfügung.

EtherNet/IP-Anschluss über Protokollkonverter

Alle Feldgeräte, die über eine serielle RS-232- oder RS-485-Schnittstelle verfügen, können über einen Protokollkonverter in EtherNet/IP-Netze eingebunden werden. Der Protokollkonverter wandelt die Telegramme der seriellen RS-Schnittstelle in EtherNet/IP-Nachrichten um. Der Einsatz eines Protokollkonverts hat den Vorteil, dass die Elektronik des Feldgerätes unverändert bleiben kann.