Ihr Wegweiser für
industrielle Netzwerke

Security-Aspekte

Der Trend geht weiterhin in Richtung höherer Integration aller Fertigungskomponenten mit durchgängiger Vernetzung bis zum Büronetzwerk bzw. dem Firmen-Intranet. Fernzugriffsmöglichkeiten für Servicezwecke, zunehmende Verwendung von IT-Mechanismen wie Webserver und E-Mail bei Automatisierungsgeräten oder die Verwendung von WLAN sind weitere Entwicklungen in der industriellen Kommunikation. Die industrielle Kommunikation wird damit Teil der IT-Welt mit ihren Gefahren und Vorteilen.

Die durchgehende Vernetzung  bringt viele Vorteile. Beispielsweise dass auf Daten und Geräte vom Arbeitsplatz oder einer zentralen Warte aus zugegriffen werden kann. Dies erleichtert aber auch unbeabsichtigte Fehlzugriffe, da die Geräte letztendlich fast ausschließlich nur über IP-Adressen identifiziert werden und kein Sichtkontakt zu ihnen besteht. Bereits ein flüchtiger Tippfehler könnte somit unangenehme Folgen haben, sofern keine entsprechenden Sicherungsmaßnahmen vorhanden sind. Die möglichen Auswirkungen von Security-Schwachstellen sind für Automationsnetzwerke zudem weitaus gravierender einzustufen als für Büronetzwerke, da selbst kurzfristige Netzwerkstörungen Produktionsausfälle nach sich ziehen und massiven Schaden anrichten können.

Insbesondere sicherheitsgerichtete Automatisierungslösungen müssen deshalb heute neben Safety-Aspekten (funktionale Sicherheit) auch Security-Aspekte (Cyber Security) berücksichtigen.

Safety

Die funktionale Sicherheit hat den Schutz von Mensch, Maschine und Umwelt zur Aufgabe, d. h. die Umgebung soll vor der Anlage geschützt werden.

Security

Cyber Security soll die Anlage vor der Umgebung schützen. Schutzziele sind Verfügbarkeit, Integrität und Vertraulichkeit von Daten.

Fazit

Erst die Kombination aus funktionaler Sicherheit und Informationssicherheit gewährt die Gesamtsicherheit der Anlage.